Dynamisches Geometriesystem als Werkzeug

Im Rahmen von diversen Gedankengängen für meine Promotion dreht sich momentan Einiges um die kulturhistorische Theorie. Eine zentrale Annahme darin ist, dass sich die Gesellschaft  ihre jeweiligen Verhaltensmuster mithilfe der Instrumente oder Werkzeuge der materiellen Welt formt. Also frage ich mich,  wie sich der Einsatz von spezifischen Computerprogrammen als Artefakte der Kultur auf die onto- und phylogenetische Entwicklung auswirken.

Ist ein dynamisches Geometriesystem im Sinne der kulturhistorischen Theorie ein Werkzeug?

Egal was ich recherchiere, google, oder lese, eine Antwort auf die o.g. Frage finde ich bisher nicht:

Das Buch „Lerntätigkeit-Lenrnen aus kultur-historischer Perspektive“ liefert einen selten dagewesenen guten Überblick über die kulturhistorische Theorie und gibt Anregungen für ein neues Verstäniss von Lehren und Lernen. Der Bereich Computer und „neue Medien“ wird allerdings 2006 nur am Rande bearbeitet.

Die Arbeit von Katja Manski „Lernen im Medienumbruch“ geht u.a. kritisch mit gängigen Medientheorien um. Besonders gut gefällt mir die duale Sicht auf  Medien sowohl als „Technisches Substrat“ wie auch als „Bedeutungsgenerierende Instanz“.

Andere Arbeiten befassen sich mit CSCL-computer supported collaborative learning. Michael Klebl, der an der Fernuni Hagen eine Juniorprofessur hat, betont in seiner Antritssvorlesung 2006 zwar sehr gut den in der  kulturhistorischen Schule zentralen Begriff der Tätigkeit, beantwortet aber meine Frage auch nicht.

Advertisements

Eine Antwort zu “Dynamisches Geometriesystem als Werkzeug

  1. Ich weiß nicht, ob ein DGS im Sinne der kulturhistorischen Theorie ein Werkzeug ist. Ich denke einfach, dass es eins ist. 🙂

    Beim „klassischen“ geometrischen Konstruieren arbeitet man mit nur zwei Werkzeugen: mit Zirkel und Lineal. Damit lassen sich gewisse Konstruktionen herstellen und gewisse nicht, und der Gebrauch dieser Werkzeuge hat einen Einfluss auf das mentale Modell, das man sich vom Konstruieren macht. Nimmt man ein weiteres Werkzeug hinzu (das Geodreieck), dann verändert dies die Sicht auf das Konstruieren. Und nicht anders ist es, wenn man auch ein DGS als Konstruktionswerkzeug zulässt.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s