Monatsarchiv: November 2008

Vernetzung

Der Begriff der Vernetzung ist seit Jahren so präsent, dass er für mich schon inflationär ist. Die Welt ist technisch durch das Internet vernetzt, beruflich soll ich Netzwerke bilden, privat natürlich auch….

Als Gedanken habe ich Bilder von eher radialen Spinnennetzen, oder auch von Fischernetzten mit einer unterschiedlichen Maschenweite im Kopf. Meine Gedanken gehen dabei immer wieder zwischen dem eigentlichen Material – also dem Faden der Spinne, oder dem Tau des Fischers- und den Zwischenräumen hin und her. So richtig zufrieden war ich mit dem Gedankengang an ein Netzwerk bisher nicht.

Seit einigen Tagen bin ich in einem Netzwerk Mitglied, dass sich als  Bild der Vernetzung die Maschen in Maschendrahtzäunen gewählt hat. Von der aktiven Teilnahme in dem Netzwerk erhoffe ich mir einen regen Austausch zwischen Studenten und Lehrenden.

Advertisements

E-Learning und E-Teaching

Unter dem o.g. Titel biete ich an der Pädagogischen Hochschule in Ludwigsburg ein Seminar für zukünftige Lehrer an. Nachdem ich die Erwartungen der Studenten geklärt habe sind wir mit etwas Theorie gestartet, haben in Mindmeister eine Map zum Thema Lernen gestaltet und Christian Spannagel hat mit den Teilnehmern gewtittert.
Ein unter Moodle eingerichtetes Forum zu den Begriffen Kommunikation und Kollaboration wurde nur schwach besucht. Auf Rückfrage wurde mir u.a. geantwortet, dass so viele andere Seminare paralell laufen, die automatische Zusammenfassung der Forumsinhalte per Mail als gelesen markiert und dann gelöscht wird, die Begriffe Kommunikationund Kollaboration zu abstrakt und theoretisch sind.

Wir haben vereinbart, dass ich mich um einen Expertenchat zum Thema E-Learning in der Schule kümmern werde. Hierbei soll einerseits der Praxisbezug zu einer externen Person ermöglicht werden, andererseits soll Kommunikation im Kontext von E-Learning erlebbar werden.

Vygotski und Web 2.0

In der kulturhistorischen Schule der russischen Psychologie ist u.a. durch Vygotski das Konzept der Tätigkeits-, bzw. Aktivitätstheorie entstanden. Eine Grundannahme der Theorie ist, dass sich der Mensch durch die Schaffung spezifischer Werkzeuge die Umwelt aktiv/tätig aneignet. Diese Werkzeuge werden in der menschlichen Entwicklung künstlich erschaffen und der Charkter der Werkzeuge hat stets einen kulturellen und historischen Hintergrund.

Durch Aktivitäten / Tätigkeiten und die Art und Weise der Werkzeuge ändert sich auch das menschliche Bewußtsein. In meinem Gedankengeng bewegt mich die Frage, wie das Internet als Werkzeug das menschliche Bewußtsein bisher verändert hat und welche Entwicklung das Ganze durch Web 2.0 nehmen wird.

Gedankengang

In diesem Blog möchte ich meine Gedankengänge öffentlich machen. Hierzu zählen in erster Linie Gedanken, die mich im Kontext meiner Mitarbeit an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg beschäftigen. Im Rahmen eines Forschungsprojektes arbeite ich gemeinsam mit Christian Spannagel an „Informatikspezifischen Prozessen beim Lehren und Lernen mit dem Computer“.

In meinen Gedankengängen bewegen sich viele Autoren und Artikel, Begriffe und Beschreibungen, Bücher und Gespräche, die sich schon seit Jahren um die Themen Lernen und Lehren, Jugendliche und Erwachsene, E-Learning und Präsenzlernen bewegen.

Mein Blog soll andere dazu einladen, Ihre Gedanken mit meinen zu teilen. Vielleicht können wir den einen oder anderen Gang gemeinsam gehen, neue Gänge entdecken, oder uns an Kreuzungen treffen. Ich werde hier also zukünftig meine Gedankengänge veröffentlichen.